Frank Dopheide, Obermarkenarbeiter und GF Handelsblatt

Für manch einen war und ist Frank der „Stuhlmann“, der bei GREY als Chairman die Kollegen morgens zwischen den Aufzügen begrüßte. Da saß er gerne, aß sein Leberwurstbrot und den Stracciatella Joghurt und las seine Morgenlektüre.

Schon dort durfte ich Frank als Chef erleben. Doch es folgte eine noch spannendere und persönlichere Zeit. „Der GREY Chef zieht an die Kö“ Auf uns wartete die Deutsche Markenarbeit. Eine Zeit, die spannend, inspirierend und auch fordernd sein sollte.

Für mich war er da vor allem der „Obermarkenarbeiter“, von dem ich viel lernen konnte und durch den ich viel erleben durfte. Ob eindrucksvolle CEO Büros, spannende Aufgaben, oder einfach nur lehrreiche und inspirierende Gespräche. Und auch lernte man sich mit der Zeit immer wieder neu kennen.

Und auch wenn sich die beruflichen Wege (ich als Angestellter bei Frank) trennten, bin ich froh, ihn noch immer als Freund und Mentor kontaktieren zu dürfen.

1. Was inspiriert dich?

Das Leben. Die Menschen. Das Andere. Und mein Sohn im Supermankostüm.
Nichts ist inspiriender als mit offenen Augen durch die Welt zu schlendern. Andere Plätze, andere Menschen, andere Bücher wirken dabei besonders wertvoll. Wenn du immer vom selben Schreibtisch auf die Welt guckst, entdeckst du nie etwas Neues. Darum habe ich übrigens keinen eigenen Schreibtisch und kein eigenes Büro. Jedes Meeting beginnt schon mal mit einer anderen Perspektive.

Und ich liebe den unverstellten Blick von kleinen Kindern auf das Leben, die Dinge und unser Universum.

Auch bei unserem Nesthäkchen Luke, der sich seit einigen Wochen im Heldenkostüm durch die Straßen und die Wohnung bewegt. Sein Kopf folgt keiner Logik und macht die unmöglichsten Dinge denkbar.

Ein Beispiel: wenn es einen Papa-gei gibt müsste es auch einen Mama-gei geben. Sehr inspirirend.

2. Was bedeutet für dich Inspiration?

Inspiration ist der menschliche Treibstoff der Welt. Für mich ist es eine schöne Form von Energie. Du saugst sie in dir auf und sie versetzt dich in die Lage über dich und die Welt hinaus zu wachsen. Und manchmal genügt sogar ein Funken, um die ganze Welt aus den Angeln zu heben.

3. Welches Thema treibt dich besonders an?

Ich bin davon beseelt, dass jeder Mensch sein Glück findet. Dass jeder Einzelne die Chance hat, das Beste aus sich und seinen Möglichkeiten zu machen. Dass er wächst, an das Gute im Menschen glaubt und jeder seine kleine Welt ein bisschen weiterdreht. Und das auch noch jeden Tag. Klingt wie Mutter Theresa – ist aber wichtig für mich. Genau genommen bewegt mich das schon mein Leben lang.

Deshalb wollte ich früher ein cooler Lehrer werden und dann ein stolzer Vater und heute ein vorbildlicher Chef. Ich arbeite daran – aber ich vermute es gibt noch was zu tun.

4. Welche Inhalte sollte man konsumieren, um in das Thema einzutauchen?

Man könnte Meister Yoda bei Star Wars über die Schulter gucken, Tony Robbins „Why we do what we do“ auf youtube anklicken,

oder wer gerne ernsthafte Kost mag kann in die Gedanken des österreichischen Psychologen Viktor Frankl eintauchen und sich danach mit der Lehre der positiven Psychologie beschäftigen. Alles sehr erfüllend.


Beschreibe dich mit 3 Worten

inspirierend, lebhaft, empathisch

Nachtrag:
In den Jahren entwickelten wir gemeinsam viele Projekte und wir bauten hunderte Powerpoint Charts. Doch trotzdem sollte es keine Routine geben. Wir entwickelten neue Formate, um Kunden zu inspirieren oder uns selber ins Gespräch zu bringen. Dabei entstand unter anderem eine kleine Fotoserie, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.