Amelie Henne, 93 … 94 … 1895

Amelie ist Azubine bei GREY und eine tatkräftige Unterstützung, wenn es um die Realisierung des zweiten #InspirationDay geht. Doch wenn es nicht um die Arbeit geht, dann gibt es für Sie neben vielen anderen Dingen vor allem eines. Die Fortuna. Egal ob morgens am Samstag der Wecker klingelt. Für die Fortuna ist ihr kein Weg zu weit. Das mag zum einen damit zusammenhängen, dass sie sich als düsseldorfverliebt bezeichnet. Zum anderen aber auch damit, dass Amelie einfach eine neugierige und offene Frau ist, deren Herz irgendwann mal beim Stadionbesuch der Fortuna hängen geblieben ist.

Irgendwie sympathisch oder nicht?

1. Was inspiriert dich?

In erster Linie inspirieren mich Menschen. Das kann bei hitzigen Diskussionen im Büro oder mit Freunden abends beim Essen sein. Von jedem kann man etwas lernen und das auf ganz unterschiedlichen Ebenen. Außerdem finde ich es unglaublich inspirierend neue Städte kennen zu lernen. Alleine die Atmosphäre und das Flair können total mitreißend sein. Aber auch die Architektur, die so viel über eine Stadt aussagt, die Kultur, die Menschen, die Geschichte. Immer entdeckt man neues, lernt etwas und findet vielleicht sogar das ein oder andere über einen selbst heraus, was man bis dato noch nicht wusste.

2. Was bedeutet für dich Inspiration?

Inspiration bedeutet für mich sich mitreißen zu lassen. Von etwas so begeistert zu sein, dass sich im Kopf eigene Ideen auftun und man das Bedürfnis hat sie zu verwirklichen.

3. Welches Thema treibt dich besonders an?

Im Grunde genommen gibt es kein bestimmtes Thema, was mich besonders antreibt. Ich bin aktuell in einer Phase meines Lebens in der ich jeden Tag neues lerne, neue Leute kennenlerne und neues entdecke. Mit der Zeit findet man dann immer mehr Themen, die einen besonders antreiben oder inspirieren und dann kann man sich auf diese fokussieren.

4. Welche 5 Inhalte sollte man konsumieren, um in das Thema einzutauchen?

  • Macht einen Städtetrip in eine Stadt eurer Wahl und setzt euch einfach mal in die Straßenbahn. Steigt irgendwo aus und schaut wo ihr gelandet seid (hab ich schon mehrmals in Berlin gemacht). Man entdeckt die interessantesten Ecken, die in den meisten Reiseführern gar nicht aufgelistet sind 😉
  • Sport treiben. Wenn man etwas über sich selbst lernen möchte, sollte man es auch mal damit versuchen. Ich habe diese Erfahrungen beim Tennis gemacht. Tennis ist reine Kopfsache und man lernt unglaublich viel über Selbstkontrolle und mit seinen Erfahrungen zu reifen. Gerade in Wettbewerbssituationen. Andererseits ist es auch ideal um mal abzuschalten und nach einer stressigen Woche Druck abzubauen.
  • aktives agieren und kommunizieren mit seinen Mitmenschen
  • Beteiligung am gesellschaftlichem Leben: Poetry Slams, Lesungen, Messen, Streetfood etc. (macht Spaß, man lernt neue Leute kennen, man lernt generell dabei 😉 )
  • genießt das Leben!

Beschreibe dich mit 3 Worten

Fußballverrückt, Düsseldorfverliebt, Neugierig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.